Hauptinhalt

  • "Offene Bühne Templin"

    "Offene Bühne Templin"

    Ob Profimusiker oder Laie, Punk oder Klassik, Chorwerk oder Poetry - seid dabei! (Anmeldung unter offenebuehne@mkc-templin.de) (mehr...)

  • Little Woman

    Little Woman

    Romanverfilmung über 4 Schwestern und ihren Kampf um Eigenständigkeit zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. (mehr...)

  • 1917

    1917

    Zum Ende des 1. Weltkriegs versuchen zwei britische Soldaten, das Leben von fast 1.600 Kameraden zu retten. (mehr...)

  • Die Wolf-Gäng

    Die Wolf-Gäng

    Ein recht "ungewöhnliches" Trio bestehend aus Vampir, Werwolf und Elfe - versucht eine Verschwörung aufzudecken. (mehr...)


Pressemitteilung 28.08.2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht unter dem Motto "Land in Sicht – Zukunft ländlicher Räume" in diesem und im kommenden Jahr verschiedene ländlich geprägte Regionen in Deutschland. Am 24. August ist er gemeinsam mit Elke Büdenbender nach Brandenburg in den Landkreis Uckermark gefahren und besuchte auf seiner Reise auch das Multikulturelle Centrum Templin.

MKC Steinmeier TSF3252 Foto www.tomschweers.de
(Foto: Tom Schweers)

Zunächst weilte er in Tantow, dann in Prenzlau und dann in Templin. Es ging um die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum, darum wie die Menschen den Herausforderungen des Alltags auf dem Land begegnen. Der Bundespräsident besuchte eine deutsch-polnische Kindertagesstätte und die Freiwillige Feuerwehr in Tantow, nahe der deutsch-polnischen Grenze. In Prenzlau erhielt er Einblicke in regionale Lösungen für den Personen- und Warenverkehr, die Verkehrsinfrastruktur, in die kommunalübergreifende Energieversorgung und Abwasserentsorgung. Bei einem Gespräch mit Ärzten, Pflegern, Patienten und dem Projektleiter Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg im Sana Krankenhaus in Templin sprach der Bundespräsident über Lösungsansätze für die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum. Mit Kulturschaffenden und Kulturmanagern traf sich der Bundespräsident im Multikulturellen Centrum Templin e. V. und informierte sich über die Möglichkeiten und die Bedeutung von kulturellen Angeboten im ländlichen Raum. Abschließend lud der Bundespräsident zu einem Empfang für ehrenamtlich Engagierte aus der Region ein. In seiner Rede vor den geladenen Gästen aus der ganzen Uckermark zeigte er sich tief beeindruckt von den Leistungen des Multikulturellen Centrums Templin e.V., die er zuvor im Gespräch näher kennengelernt hatte. Sein besonderes Interesse galt auch dem Mobilen Kino Uckermark, mit dem das MKC Templin ein erfolgreiches Projekt für Kulturarbeit auf dem Land geschaffen hat.

Presseartikel des Nordkuriers vom 28.08.2018 in der Templiner Zeitung (Text und Bilder: Sigrid Werner) Presseartikel
Mehr Bilder vom Besuch des Bundespräsidenten im MKC Templin finden Sie in unserer Bildergalerie (Fotos: Tom Schweers) Bildergalerie





Bereits zum 5. Mal erhält das Multikulturelle Centrum Templin in diesem Jahr einen der drei Hauptpreise der Kinoprogrammpreise für Berlin und Brandenburg und gehört damit zu Besten seiner Zunft in der Hauptstadtregion. Damit wird zu einer schönen Tradition, was nicht selbstverständlich ist und jedes Jahr von den Kinomachern um Kathrin Frese neu erarbeitet werden muss.

KPP-Verleihung2018
(Foto: Medienboard Berlin Brandenburg)


Der Preis ist mit 15.000 € dotiert und ist als Unterstützung für die engagierte Kinoarbeit vor Ort gedacht. Ausschlaggebendes Kriterium für die Preisvergabe ist die inhaltliche Qualität des Programms. In der Jurybegründung der Filmjournalistin Anke Leweke heißt es:
„Aufs Schönste kann man in Templin beobachten, dass sich Mainstreamkino und Autorenvisonen nicht ausschließen, sondern unter ein Dach gehören. Wieder ist es dem Multikulturellen Centrum gelungen, das Kino in all seinen Facetten zu präsentieren. Und nicht nur das, man darf sich auch seinen persönlichen Filmliebling wünschen. Dass Filme auf die große Leinwand gehören, erleben wiederum die zahlreichen und begeisterten Besucher und Besucherinnen des klug kuratierten Kinder – und Jugendprogramms. Die gemütliche Terrasse lädt im Sommer zu Gesprächen ein, die den Film auch nach dem Abspann fortsetzen. Für diese allumfassende Offenheit in Sachen Film gibt es auch in diesem Jahr wieder den Hauptpreis. Und wir freuen schon auf unseren Ausflug in die Uckermark mit einem Kinoabend als krönendem Abschluss."

Das Kulturzentrum wird mit diesem Preis auch zum Botschafter für die Uckermark und stärkt das Ansehen des Landkreises über die Region hinaus.

Mehr Informationen zum Kinoprogrammpreis und der Preisverleihung in Berlin am vergangenen Mittwoch, den 13.06., im altehrwürdigen Delphi Kino Berlin unter: https://www.medienboard.de/infothek/aktuelle-meldungen/aktuelles/News/detail/News/wir-feiern-20-jahre-kinoprogrammpreis-das-sind-berlins-und-brandenburgs-beste-filmtheater/




Am Freitag, dem 25.05.2018 eröffnete der Franzose Alain Berthaud in der Foyer-Galerie des Multikulturellen Centrums Templin bereits zum wiederholten Mal eine Ausstellung.

AS-Eroeffnung MKC  c Uwe Werner
(Text und Fotos: Uwe Werner, Templiner Zeitung)

"Malerei - sbstrakt, raumgreifend und ohne Hintergedanken
Der französische Maler Alain Berthaud eröffnete seine mittlerweile dritte Ausstellung in Templin.
Wenn die Geschäftsführerin des Multikulturellen Centrums Templin (MKC), Kathrin Frese, auf den Franzosen Alain Berthaud zu sprechen kommt, gerät sie fast ins Schwärmen. "Er ist ein Künstler von großer Aufrichtigkeit. Bekanntlich kann die Abstraktion in der kunst - und da fehlt es wahrlich nicht an Beispielen - zu strengen Täuschungen verleiten. Aber bei Alain haben wir es mit einem absolut leidenschaftlichen Künstler zu tun, der sich in seinen Werken raumgreifend, manchmal bis an die Schmerzgrenze ausdrückt, einfach ohne den kleinsten Hintergedanken, ohne Pragmatismus und Verkürzung", sagt sie am Rande der Eröffnungvon dessen bereits dritter Ausstellung in Templin. ..."

Lesen Sie den ganzen Artikel von Uwe Werner hier:
pdfNK_TZ_28.05.2018_AS-Eröffnung_Alain_Berthaud_c_Uwe_Werner.pdf1.8 MB
Weitere Bilder von Uwe Werner zur Ausstellungseröffnung finden Sie hier in der Bildergalerie






Die besten Filme im schönsten Kino der Uckermark erleben!
Aktionswoche mit Geschenken, Rabatten und Veranstaltungen im Foyer

Saaldecke rotNews

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr wurde das neue MKC feierlich eröffnet. Und schon wieder können wir unseren Gästen ein neues Angebot machen. Am 01. Februar 2018 eröffnen wir die Kinolounge im MKC. Ab diesem Tag stehen 18 bequeme Sessel und Couchen mit Clubtischen auf den besten Kinoplätzen im Saal zu Verfügung. Parallel zu den festen Kinositzen auf der Empore können wir hier noch mehr Kinokomfort anbieten und machen somit die Filmvorstellung im Zusammenklang mit dem neuen Ambiente im Saal zu einem besonderen Erlebnis für unsere Gäste. Nach der Sanierung kann sich das MKC nun vollständig als einer der schönes Kinosäle der Region präsentieren. ...
Lesen Sie mehr in der beiliegenden Pressemitteilung! pdfEröffnung_Kinolounge_Pressemitteilung.pdf
Bilder von der Eröffnung der Lounge: hier






Auch ab 01. Januar 2018 kommt man preiswert ins Templiner Kino im Multikulturellen Centrum.

Paddington 2 Kl. 6b Goetheschule

Im neuen Jahr kostest die normale Eintrittskarte im Parkett 7,00 Euro, Kinder zahlen 5,00 Euro. Die Kino-Empore und ab 01.02. die Kinolounge sind 1,00 bzw. 2,00 Euro teurer. Der Aufschlag für 3D-Filme inklusive Leihbrille beträgt auf allen Plätzen lediglich 2,50 Euro für Erwachsene und nur 2,00 Euro für Kinder. Für Kinder und Jugendliche gibt es Gruppenermäßigungen. So kommen Gruppen ab 10 Kinder bis 12 Jahre schon für günstige 4,00 Euro in den vollen Kinogenuss. So waren letzte Woche auch die 6. Klassen unsere Patenschule Johann Wolfgang von Goethe bei „Paddington 2" zu Gast (siehe Foto). Montag ist Kinotag, da genießen alle Besucher ermäßigte Eintrittspreise!

Alle Preise und Ermäßigungen finden Sie auf unserer Website unter https://www.multikulturellescentrum.de/kino/eintrittspreise-kino.html




Unsere Kulturtourreise 2017 war ein voller Erfolg. Pünktlich um 12:30 Uhr startete unser vollbesetzter Bus mit 60 Personen in die alte Hansestadt. Das Angebot des Kulturvereins steht Mitgliedern wie Nichtmitgliedern gleichermaßen offen. Der 11.11., für uns Beginn der Karnevalssaison, ist in Polen Nationalfeiertag! Schon am Stadtrand von Szczecin begrüßten uns die ersten Flaggen.

Auf gehts zum Konzert.NewsAuf geht's zum Konzert. (Fotos: Frese, MKC)

Nach nur 1,5 Stunden Fahrzeit erreichten wir das Stadtzentrum von Szczecin und tranken am Ufer der Oder ganz in der Nähe der berühmten Hakenterrasse Kaffee. Danach ging's auf zur Stadtrundfahrt mit Marcin Kuta, unserem Reiseführer. Seine Eltern waren einst Teil der Solidarnosc-Bewegung und deshalb nach Lübeck immigriert, wo sie heute noch leben. Kein Wunder also, das Marcin als Wanderer zwischen den Welten nicht nur sehr gut deutsch spricht sondern sich auch in den deutschen und polnischen Geschichte sehr gut auskennt. Nach seinem herzerfrischen Vortrag, der Fußballergebnisse wie Wohnungsmieten in Szczecin nicht aussparte, ging es weiter ins Museum Przelomy, übersetzt „Umbruch", dass sich der polnischen Geschichte von 1939 bis 1989 mit Schwerpunkt Szczecin widmet. Von der Zeit der deutschen Besetzung über die Verschleppung der Polen während der Stalinzeit bis zum Ende der Solidarnosc-Bewegung eröffnete sich uns eine eindrucksvolle Museumslandschaft. Ein unterirdisches Museum, in dem man quasi zur Geschichte hinabsteigt. Fast alle Informationen waren in Polnisch, Englisch und Deutsch verfügbar. Und auch über die Arbeiteraufstände in Stettin vor der Zeit von Solidarnosc, die sich ja auch auf dem Platz darüber abspielten, gab es eindrucksvolle Berichte. Nach einem gemütlichen Abendessen und interessanten Gesprächen ging es zur Filharmonia, die zum Nationalfeiertag ebenfalls in rot-weiß erstrahlte. Das Haus nahm uns von der ersten Minute mit seiner atemberaubenden Architektur für sich ein. Vor allem die sagenhafte Akustik im Saal wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Manche Restaurant-Leistung des Tages war noch verbesserungswürdig, aber die Stadt scheint über eine besonders ausgeprägte Konditoren-Tradition zu verfügen. Sogar in der Filharmonia wurden die besten und leckersten Törtchen und Biskuits angeboten. Warum eigentlich nicht jedes Jahr nach Szczecin fahren, das gute liegt doch so nah und es gibt noch so viel zu entdecken!

Weitere Impressionen finden Sie in der Bildergalerie: hier