Hauptinhalt


Verleihung des Kinoprogrammpreises Berlin-Brandenburg mit Wim Wenders am 24. Juni 2015 in der Passage Neukölln in Kooperation mit der Deutschen Filmakademie (Pressemitteilung vom 25.06.2015)

KPP 2015 MKC
Foto: Kirsten Niehuus medienboard, Kathrin Frese, Kathleen Okrent (beide MKC) und Christian Berg (medienboard), v.l.n.r

Mit dem Kinoprogrammpreis Berlin-Brandenburg zeichnet das Medienboard jedes Jahr die besten Jahresfilmprogramme und besonderes Engagement der Kinomacher aus.
Nirgendwo in Deutschland gibt es eine vielfältigere und lebendigere Kinolandschaft! Als Anerkennung des großen Engagements der Programmmacher in der Hauptstadtregion wurden die Kinoprogrammpreis-Prämien ab diesem Jahr um mehr als 60 Prozent auf 433.000 Euro erhöht. Über die 48 Programmprämien, die erstmals mit insgesamt 433.000 Euro dotiert sind, entscheidet eine Jury aus Kinoprofis. Diesmal waren das Ricarda Nowak (Filmjournalistin), Astrid Muckli (Kinobetreiberin aus Niedersachsen), Jürgen Fabritius (Filmmarketing-Experte & Professor an der Filmuni), Christopher Bausch (Kinobetreiber aus Aschaffenburg) und Christian Berg (Kinobeauftragter des Medienboard).

Die Auszeichnung des mit 15.000 Euro dotierten Kinoprogrammpreises 2015 erhielten für Brandenburg die Kinos: Thalia Arthouse Kinos (Potsdam), die Parklichtspiele Buckow und das Multikulturelle Centrum Templin! Bereits zum dritten Mal in Folge konnte das MKC einen der Hauptpreise mit nachhause nehmen. „Nicht nur die Prämie ist eine echte Motivation für das Team des MKC, auch die Anerkennung der inhaltlichen Arbeit, die mit diesem Preis verbunden ist, ist für das Haus sehr wertvoll", so Geschäftsführerin, Kathrin Frese.

Die Jury schreibt in Ihrer Begründung: „Wunschfilme, Kurzfilme, Kinderfilme, dazu Arthouse-Hits von „Boyhood" bis „Grand Budapest Hotel" – das MKC bot seinen Besuchern im vergangenen Jahr ein abwechslungsreiches Programm. Und beim Live-Konzert mit der Brandenburger Kultband Keimzeit gab's auch was auf die Ohren. Als WM-König Fußball regierte, verzagten die Kinomacher im MKC nicht, sondern öffneten ihr Haus zum Public Viewing. Auf diese Weise entdeckten etliche Templiner Jugendliche ihr Kino neu. Wir finden: Die engagierte Arbeit hat – aller guten Dinge sind drei – erneut den Spitzenpreis verdient."

Die Geldprämien sind eine wichtige Unterstützung der herausragenden Arthouse-Kinos in Berlin-Brandenburg, die ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Vielfalt sind. Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus: „Das Kino ist das Bindeglied zwischen Film und Publikum. Dabei ist die Leidenschaft der Kinobetreiber für den Erfolg genauso wichtig, wie die genaue Kenntnis seiner Besucher. Die ausgezeichneten Kinobetreiber haben beides und sorgen für eine aufregende und einzigartige Kinolandschaft in Berlin-Brandenburg!"

Am 24. Juni wurden in Anwesenheit von Ehrengast Wim Wenders in Berlin die Kinoprogrammpreise verliehen, bereits zum 3. Mal in Kooperation mit der Deutschen Filmakademie. Wim Wenders sprach mit Filmakademie-Geschäftsführer Alfred Holighaus über die Zukunft des Kinos und betonte seine Wichtigkeit. Es habe Berge und Täler gegeben – aber: Das Kino lebt!